Sie befinden sich in: Fachmedien Shop > KoR > Abonnement

KoR

Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung
Erscheinungsweise: monatlich
ISSN: 1617-8084
KoR Probeabo 0,00 €  
KoR Jahresabo 255,00 €  
KoR Studentenabo 127,00 €  
Kombiabonnements
Kombiabo KoR + DER BETRIEB 617,00 €  
Kombiabo KoR + CORPORATE FINANCE 606,00 €  
Kombiabo KoR + DER BETRIEB + Der Konzern 799,00 €  
Kombiabo KoR + DER BETRIEB + CORPORATE FINANCE 993,00 €  
Kombiabo KoR + Der Konzern 514,00 €  
KoR Einzelausgaben
Bitte wählen Sie die gewünschte Ausgabe
aus der Liste:
23,00 €  
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
KoR
Ihr direkter Draht zu uns: 0800-0001637 Mail an den Kundenservice schreiben FAQ - Häufig gestellte Fragen

Produktbeschreibung

KoR befasst sich als monatlich erscheinende Fachzeitschrift ausführlich mit internationaler und kapitalmarktorientierter Rechnungslegung. Neben aktuellen Beiträgen und Nachrichten – diese auch zu neuesten Entwicklungen im nationalen Bilanzrecht – enthält KoR in jeder Ausgabe eine praxisorientierte Fallstudie sowie handfeste Tipps und Problemlösungen für das Accounting-Business. Abgerundet wird das Heft durch einen Zeitschriftenspiegel, Buchbesprechungen und Hinweise auf wichtige Fachveranstaltungen. Ein umfassendes Online-Angebot, u.a. mit allen Inhalten seit 2001 steht den Abonnenten kostenfrei zur Verfügung.

Aktuelle Informationen finden Sie unter www.KoR-IFRS.de

 

Wählen Sie Ihre Angebotsform:

Probeabo:
Testen Sie kostenfrei 2 aktuelle Ausgaben KoR inkl. Zugang zum Online-Archiv.

Widerrufsbelehrung:
Sollte Sie die Zeitschrift KoR nicht überzeugen, senden Sie uns bitte innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der zweiten Ausgabe eine kurze Nachricht an: Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail:
kundenservice@fachmedien.de. Andernfalls erhalten Sie KoR zum Jahresvorzugspreis von € 255,- inkl. MwSt., zzgl. € 12,- Versandkosten.

Jahresabo:
Sichern Sie sich KoR inkl. Online-Archiv direkt im Jahresabonnement zum günstigen Jahresvorzugspreis von € 255,- inkl. MwSt., zzgl. € 12,- Versandkosten.

Studentenabo:
Sichern Sie sich für Ihr Studium das Studentenabo inkl. Online-Archiv  zum Vorzugspreis!
KoR zum Jahresvorzugspreis von € 127,- inkl. MwSt., zzgl. € 12,- Versandkosten.

Bitte unbedingt gültigen Studiennachweis einreichen (Handelsblatt Fachmedien GmbH, Kundenservice, Grafenberger Allee 293, 40237 Düsseldorf, Tel: 0800-000 1637, Fax: 0800-000 2959, E-Mail: kundenservice@fachmedien.de).

Einzelausgaben:
Vervollständigen Sie Ihr Archiv und bestellen Sie fehlende Ausgaben online.
Wählen Sie aus der Liste die gewünschte Ausgabe und das Jahr.

Angaben zu MwSt. und Versandkosten im Ausland finden Sie unter http://www.fachmedien.de/bezugspreise

Inhaltsverzeichnis

KoR vom 03.12.2014, Heft 12

Aufsätze

Dr. Michael Thomas

Factoring-Bilanzierung nach IAS/IFRS
Factoring / Finanzinstrumente / Forderungen / IAS 39 / IFRS 9

Factoring hat sich in verschiedensten Ausführungen als Finanzierungsalternative nicht nur für mittelständische Unternehmen etablieren können. Bilanziell ist für Unternehmen vor allem die Möglichkeit, die veräußerten Forderungen ausbuchen und damit die Eigenkapitalquote verbessern zu können, sehr interessant. Es zeigt sich jedoch, dass diese Möglichkeit von der Ausprägung des Factoring abhängig ist. In dem Beitrag werden die unterschiedlichen Ausprägungen des Factoring vorgestellt und ihre jeweiligen bilanziellen Konsequenzen für die Praxis aufgezeigt.
KoR 2014 S. 569

Prof. Dr. Silvia Rogler / Marco Schmidt / Dr. Martin Tettenborn

Ansatz immaterieller Vermögenswerte bei Unternehmenszusammenschlüssen
Immaterielle Vermögenswerte / IAS 38 / IFRS 3 / Unternehmenszusammenschluss

Im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses ist der Erwerber nach IFRS 3 angehalten, sämtliche übernommenen Vermögenswerte einzelnen bewerten zu müssen. Besonders bei immateriellen Vermögenswerten stellt die Identifizierbarkeit die Praxis regelmäßig vor Herausforderungen. In dem Beitrag werden Hinweise zur Identifikation verschiedener Arten immaterieller Vermögenswerte bei Unternehmenszusammenschlüssen gegeben. Dabei wird das Vorgehen bei in der Praxis regelmäßig auftretenden Problemen anhand eines Fallbeispiels verdeutlicht.
KoR 2014 S. 577

Kai Hüttermann / Janina Knappstein

Darstellung und Bedeutung des other comprehensive income
Anhang / Eigenkapital / Gesamtergebnisrechnung / Other Comprehensive Income / Recycling

Die Trennung des Gesamtergebnisses nach IFRS in das in der GuV dargestellte Periodenergebnis und das sonstige Ergebnis (Other Comprehensive Income, OCI) ist seit jeher umstritten. Während die konzeptionellen Probleme der Erfolgsspaltung allerdings nicht kurzfristig beseitigt werden können, unternahm das IASB mit den seit dem 01.07.2012 anzuwendenden Änderungen an IAS 1 zumindest den Versuch, die Darstellung des OCI zu verbessern. In dem Beitrag analysieren die Autoren die Umsetzung der (Neu-)Regelungen des IAS 1 bezüglich der Darstellung des OCI und untersuchen gleichzeitig die Bedeutung dieser Ergebnisgröße.
KoR 2014 S. 586

StB Prof. Dr. habil. Carl-Christian Freidank / Dr. Remmer Sassen

Modelle zur Planung des Jahresabschlusses: Einsatz- und Auswertungsmöglichkeiten von mathematischen Optimierungsverfahren
Bilanzpolitik / HGB / Jahresabschluss

Jedes Unternehmen hat den Anreiz, den Jahresabschluss mit Hilfe zulässiger Gestaltungsmöglichkeiten i.S. seiner Unternehmensziele zu beeinflussen. Mathematische Verfahren der Optimalplanung bieten im Zusammenspiel mit entsprechenden IT-gestützten Optimierungsprogrammen die Möglichkeit, den Jahresabschluss für Unternehmen zunehmend planbar zu machen. In dem Beitrag zeigen die Autoren, wie die Anpassung bestehender Modelle an die Anforderungen des deutschen Handels- und Steuerrechts erfolgen kann.
KoR 2014 S. 594

Fallstudie

WP/StB Dr. Christian Zwirner / StB Dr. Corinna Boecker / StB Dr. Julia Busch

Neuregelungen zum Konsolidierungskreis in IFRS 10 bis IFRS 12
Joint Arrangements / Konsolidierungskreis / Konzernabschluss / Tochterunternehmen

Insbesondere in vielen mittelständischen Konzernen dürfte die Anwendung der IFRS 10-12 bei der Qualifizierung einzelner Unternehmensverbindungen zu keinen wesentlichen Unterschieden im Vergleich zu den Vorgängerregelungen führen. Im Einzelfall ist allerdings Vorsicht geboten: So kann die Erstanwendung von IFRS 10 bspw. zu einer abweichenden Beurteilung im Hinblick auf das Vorliegen einer Zweckgesellschaft führen und die Anwendung der Spezialregelungen für investment entities können Ausnahmen von der Konsolidierungspflicht zur Folge haben.
KoR 2014 S. 608

Aufsätze

Dipl.-Kfm. Dr. Hans-Jürgen Hillmer

Transformationsmanagement und Abschlussprüfung
Abschlussprüfung / Beteiligungsmanagement / Finanzielle Restrukturierung / Unternehmenskauf

Transformationsmanagement war das Leitthema des diesjährigen DBT - ein Leitthema mit hoher Praxisrelevanz, denn vielfältige Entwicklungen zwingen Firmen, sich zum Teil völlig neu aufzustellen. Das Programm des am 24./25.9.2014 in Düsseldorf durchgeführten 68. Deutschen Betriebswirtschafter-Tags der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. trug der Komplexität und Interdisziplinarität des Schwerpunktthemas Rechnung. Zunehmend internationale Bezüge weisen neben der Finanzierung und Rechnungslegung nun auch Steuerfragen sowie Einflüsse auf die Qualität der Abschlussprüfung auf.
KoR 2014 S. 621

Reports

International

KoR 2014 S. 622

National

KoR 2014 S. 623

Service

Zeitschriftenspiegel

KoR 2014 S. M 4

Bücher

KoR 2014 S. M 5

Impressum

KoR 2014 S. M 6